Sprachpatin Christina Barends („Fremde werden Freunde“) gibt einer syrischen Familie seit eineinhalb Jahren Deutschunterricht und hilft ihr, das Leben in Deutschland zu verstehen

Sprachpatin Christina Barends (2. v. li.) erklärt Mohammad Almustafa (links), was nach dem amtlichen Schreiben zu tun ist. Die gesamte Familie nimmt bei ihr Sprachunterricht: Ahmed Almustafa (weiter von links), Amal Almustafa, Shilan Haji Mohamad, Alin (3), Bafrin (5), Omran Almustafa und Hilvan (1) (aus „Christina Barends lehrt Flüchtlingen Deutsch“, NRZ 30.05.2017, Autor Maria Rausdzus, Foto Diana Roos)

Einfach klingeln? Bei Leuten, die sie nicht kennt? Christina Barends fühlte sich etwas mulmig, als ihr ein Mitglied von „Fremde werden Freunde“ diesen Vorschlag machte. „Ich hatte von dem Treffen der Initiative in der Zeitung gelesen und bin hingegangen, weil ich etwas Zeit übrig habe und mich in der Flüchtlingsarbeit engagieren wollte“, erzählt die Haldernerin rückblickend. Sie fasste sich dann doch ein Herz und drückte auf den Klingelknopf. Das war Ende November 2015. Seither hat sie dort ‘zig Male geschellt. „Inzwischen sind wir ‘absolut Freunde’“, sagt sie strahlend und blickt in die Runde der achtköpfigen Familie. …

Christina Barends lehrt Flüchtlingen Deutsch (NRZ 30.05.2017, Autor Maria Rausdzus, Foto Diana Roos)

Wer Sprachpate werden möchte, muss kein Lehrer sein. Guter Wille reicht aus. Schließlich geht es darum, sprachliche Grundkenntnisse zu vermitteln. Wer Interesse an der Aufgabe hat, sollte sich im Koordinationsbüro bei Ellen Lukas melden: 02851/9673170.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Schule und Studium, Flüchtlinge, Fremde werden Freunde, Sprachvermittlung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.