ZUE Haldern kostet Stadt Rees viel Geld, doch kommunale Alternative wäre deutlich teurer

ZUE – auch eine Frage des Geldes (RP 13.2.2016, Autor Markus Balser, Foto Markus van Offern)

Die Stadt Rees hat sich dazu entschieden, eine weitere Landeseinrichtung zu errichten. Denn im Rathaus wurde genau nachgerechnet. „Die Alternative wäre gewesen, dass wir geschätzte 800 Flüchtlinge zugewiesen bekommen. Deren Versorgung hätte über fünf Jahre gerechnet zwei Millionen Euro mehr gekostet, als bei der Lösung, die wir jetzt gefunden haben“, sagt Kämmerer Andreas Mai. Und dabei seien die Personalkosten, die auf die Stadt in diesem Fall noch zukämen, noch nicht einmal mit eingerechnet. Bürgermeister Christoph Gerwers hält auch daher die jetzt gefundene Lösung für die bessere: „Das Land kann die Flüchtlinge mit einem wesentlich besseren personellen Schlüssel versorgen als wir das jemals könnten.“ Das sehe man auch an der Einrichtung am Groiner Kirchweg. …
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/emmerich/zue-auch-eine-frage-des-geldes-aid-1.5763697

Dieser Beitrag wurde unter Flüchtlinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.