Ellen Lukas, Koordinatorin für Ehrenamt und Flüchtlingshilfe in Rees: „Ehrenamtliche Arbeit soll auch Freude bereiten“

Ellen Lukas hat im April ihr Büro an der Rudolf-Diesel-Straße 8 bezogen. Hier ist die Anlaufstelle für das vielfältige ehrenamtliche Engagement der Reeser Bürger (aus „Ehrenamtliche Arbeit soll auch Freude bereiten“ NRZ 19.8.2016, Autor Elisabeth Hanf, Foto unbekannt)

Zuerst als halbe Stelle, seit 1. August mit 30 Stunden in der Woche kümmert sich Ellen Lukas um ein möglich reibungsloses Zusammenspiel von Unterstützungsbedarf der Flüchtlinge und Unterstützungsangeboten von Ehrenamtlern. Als sie ihre Arbeit aufnahm, gab es bereits verschiedene Gruppierungen von Ehrenamtlern: der Runde Tisch, Fremde werden Freunde, die Sprachlehrer und viele mehr. „Ich habe festgestellt, dass sie kaum untereinander vernetzt sind. So kann es vorkommen, dass sich in einer Familie mehrere Reeser engagieren.“ Da ist erst einmal Pionierarbeit gefordert, weiß Ellen Lukas. Bei den Ehrenamtlern bemüht sie sich abzufragen, wo ihre Neigungen liegen. „Wer schon unentgeltlich arbeitet, soll auch Spaß an seinem Engagement haben“, findet die Sozialarbeiterin. „Wir können immer noch weitere Ehrenamtler gebrauchen. Ich freue mich, wenn Interessierte bei mir in der offenen Sprechstunde vorbeischauen oder mich anrufen.“ Langfristig möchte sie ein Integrationskonzept erstellen, mit Standards für alle Beteiligten. …
Ehrenamtliche Arbeit soll auch Freude bereiten (NRZ 19.8.2016, Autor Elisabeth Hanf, Foto unbekannt)

Ellen Lukas
Koordinatorin Ehrenamt und Flüchtlingshilfe
Rudolf-Diesel-Straße 8, 46459 Rees
Telefon: 02851 9673170
Mobil: 0152 23482473
Telefax: 02851 9673171
e-lukas@caritas-kleve.de
http://www.caritas-kleve.de/soziale-hilfen/sozial-und-migrationsberatung/koordination-ehrenamt

Veröffentlicht unter Bildung, Schule und Studium, Flüchtlinge, Fremde werden Freunde, Hilfe zum Asylrecht, Sprachvermittlung | Kommentare deaktiviert für Ellen Lukas, Koordinatorin für Ehrenamt und Flüchtlingshilfe in Rees: „Ehrenamtliche Arbeit soll auch Freude bereiten“

Millinger Jugendliche luden Kinder aus der ZUE Rees zum Ferienspaß ein

Maybrit, Vanessa, Julia und Ronja (v.l.) lassen sich beim Ferienspaß von Ramona und Inga schminken (aus „Besondere Gäste beim Ferienprogramm“ RP 19.8.2016, Autor RP, Foto Diana Roos)

Als Vesila Sürücü mit Jugendlichen aus Millingen ein Paket mit Kleidungsspenden in der Zentralen Flüchtlingsunterbringung am Groiner Kirchweg abgaben, fielen ihnen die vielen Kinder auf, die interessiert über den Zaun schauten. „Wäre es nicht toll, wenn die Flüchtlingskinder bei unserem Ferienspaß mitmachen könnten“, hatte unter anderem Inga Praest vorgeschlagen und bei der Leiterin vom Jugendhaus JiM offene Türen eingelaufen. Sie beantragte eine Förderung vom Kreis und tatsächlich fuhr am Montag ein Bus mit Kindern aus der ZUE in Millingen vor. Zwischen acht und 13 Jahren sind die Kinder alt, die sich an Wettspielen, Fußballturnieren, einer Wasserschlacht und der Herstellung von Lipgloss und Haargel beteiligten. …
Besondere Gäste beim Ferienprogramm (RP 19.8.2016, Autor RP, Foto Diana Roos)

Veröffentlicht unter Flüchtlinge, Jugendaktivitäten | Kommentare deaktiviert für Millinger Jugendliche luden Kinder aus der ZUE Rees zum Ferienspaß ein

Flüchtlinge: Rees und Emmerich erfüllen Quote

Vierteljährlich melden alle 396 Städte und Gemeinden in NRW der Bezirksregierung die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge. Zugunsten der Kommunen werden die Kapazitäten der örtlichen Landeseinrichtung zur Unterbringung von Flüchtlingen ebenfalls berücksichtigt, so etwa in Rees (zum 1. Juli: 110 Prozent). Dadurch kann eine Kommune deutlich über 100 Prozent ihrer Erfüllungsquote liegen. Emmerich und Rees müssen in naher Zukunft mit keinen neuen Zuweisungen von Flüchtlingen rechnen. …
Flüchtlinge: Rees und Emmerich erfüllen Quote (RP 8.8.2016)

Veröffentlicht unter Flüchtlinge | Kommentare deaktiviert für Flüchtlinge: Rees und Emmerich erfüllen Quote

Erste Holzfassade am neuen Übergangsheim am Melatenweg / Albert-Einstein-Strasse ist fast fertig

Am neuen Übergangsheim an der Albert-Einstein-Straße wird fleißig gearbeitet. In Kürze ist die Holzfassade am ersten Gebäude fertig (aus „Erste Holzfassade am Übergangsheim ist fast fertig“ NRZ 8.8.2016, Autor Wolfgang Remy, Foto Thorsten Lindekamp)

Die Arbeiten am Übergangsheim in Rees liegen voll im Zeitplan. Wenn das erste Haus Anfang September fertig ist, werden die bereits georderten neuen Betten und das restliche Mobiliar aufgestellt. „Dann können die ersten 72 Bewohner von der alten Unterkunft umziehen“, kündigt die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung an. Vier Wochen später dürfte Haus 2 bezugsfertig sein. Mit den Arbeiten am dritten Gebäude, für das die Bodenplatte bereits liegt, wird am Montag gestartet, so Unternehmer Schenk. …
Erste Holzfassade am Übergangsheim ist fast fertig (NRZ 8.8.2016, Autor Wolfgang Remy, Foto Thorsten Lindekamp)

Veröffentlicht unter Flüchtlinge | Kommentare deaktiviert für Erste Holzfassade am neuen Übergangsheim am Melatenweg / Albert-Einstein-Strasse ist fast fertig

Die Motivation ist groß im Emmericher Förderzentrum für Flüchtlinge: Auch Betriebe aus Rees sind gefragt, Praktikumsplätze anzubieten

Stolz präsentieren die Flüchtlinge und ihre Ausbilder die selbst hergestellten Objekte („Die Motivation ist groß im Förderzentrum für Flüchtlinge“ lokalkompass.de, 5.8.2016, Autor + Foto Jörg Terbrüggen)

„Ihre Motivation ist richtig groß. Wir müssen sie manches Mal schon bremsen, damit sie überhaupt eine Pause machen.“ Axel Schmieding vom Förderzentrum für Flüchtlinge am Groendahlschen Weg ist begeistert von den ihm durch die Agentur für Arbeit zugewiesenen Flüchtlingen. Und das diese durchaus handwerkliches Geschick haben, davon konnten wir uns bei einem Besuch überzeugen. Insgesamt 17 Flüchtlinge besuchen diesen dreimonatigen Kurs, der zum einen Teil aus dem Erlernen der deutschen Sprache und zum anderen aus dem Handwerklichen besteht. Am 8. August endet diese Maßnahme, eine neue soll beginnen. „Die ersten Zuweisungen von der Agentur für Arbeit sind bereits eingegangen“, so Schmieding. Vielleicht meldet sich ja auch der ein oder andere Betrieb aus Emmerich oder Rees im Förderzentrum für Flüchtlinge und bietet den Flüchtlingen ein Praktikum an. …
Die Motivation ist groß im Förderzentrum für Flüchtlinge (lokalkompass.de, 5.8.2016, Autor Jörg Terbrüggen)

Veröffentlicht unter Bildung, Schule und Studium, Flüchtlinge, Sprachvermittlung | Kommentare deaktiviert für Die Motivation ist groß im Emmericher Förderzentrum für Flüchtlinge: Auch Betriebe aus Rees sind gefragt, Praktikumsplätze anzubieten

Drei Viertel der Mittelständler engagieren sich für Flüchtlinge, in NRW u.a. auch die Forma Probat aus Emmerich

Flüchtlinge aus Afghanistan sitzen in Dortmund in der Sprechstunde für Flüchtlinge, organisiert durch das Projekt Ankommen e.V. („Drei Viertel der Mittelständler engagieren sich für Flüchtlinge“,RP 5.8.2016, Autor Birgit Marschall, Foto dpa, mjh fpt)

Drei Viertel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland engagieren sich nach eigener Darstellung mit Spenden, Ausbildungs- und Arbeitsplatzangeboten für Flüchtlinge. Dies geht aus einer Befragung von 600 mittelständischen Unternehmen ab 250 Mitarbeitern hervor, die das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung zu Jahresbeginn durchgeführt hat. Auch in Nordrhein-Westfalen gibt es viele Unternehmen, die sich besonders um die Arbeitsintegration der Migranten bemühen. Die Firma Probat in Emmerich z.B., Weltmarktführer für Kaffeeröstmaschinen, macht seit einem halben Jahr gute Erfahrungen mit Flüchtlingen im Betrieb. …
Drei Viertel der Mittelständler engagieren sich für Flüchtlinge (RP 5.8.2016, Autor Birgit Marschall, Foto dpa, mjh fpt)

Veröffentlicht unter Bildung, Schule und Studium, Flüchtlinge | Kommentare deaktiviert für Drei Viertel der Mittelständler engagieren sich für Flüchtlinge, in NRW u.a. auch die Forma Probat aus Emmerich