Flüchtlinge vor Ausbeutung schützen – DGB fordert Ausschöpfung der finanziellen Spielräume

Flüchtlinge vor Ausbeutung schützen (verdi Publik Ausgabe 1/2016, Autor red)

Aus Sicht der Gewerkschaften müssen geflüchtete Menschen vor Benachteiligung und Ausbeutung auf dem Arbeitsmarkt geschützt werden. Sie haben ein Anrecht auf den Mindestlohn und tarif­lich vereinbarte Entgelte. Vorschläge, sie schlechter zu behandeln, sind diskriminierend und fördern einen offenen Dumpingwettbewerb. DGB und ver.di fordern, die schnelle und unkomplizierte Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse und den einfachen und zügigen Zugang zu Sprachkursen. Die Haushaltslage von Bund und Land bietet lt. Hartmut Tölle durchaus Spielraum, notfalls müsse von der sogenannten Schuldenbremse abgewichen werden. Denn das Grundgesetz sehe ausdrücklich Ausnahmen von der Schuldenbremse für Notsituationen vor, so der DGB-Bezirksvorsitzende. …
http://publik.verdi.de/2016/ausgabe-01/gewerkschaft/regional/seite-7/a3

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Schule und Studium, Flüchtlinge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar